Psoriasis im Alter - Trotzdem systemisch behandeln?

Über diesen Beitrag: Falls Sie systemische Medikamente bei älteren, oft multimorbiden Patienten mit Schuppenflechte eher scheuen, befinden Sie sich mit dieser Haltung vermutlich in der kollegialen Mehrheitsgesellschaft. Andere Stimmen sprechen allerdings in diesem Fall von nicht adäquater Behandlung. Eine italienische Studie mit 183 Psoriasis-Patienten im Alter zwischen 65 und 89 Jahren kommt zu einer positiven Bewertung der systemischen Therapie  mit modernen Biologika.

Systemische Medikamente bei älteren Patienten?

Viele ältere Patienten mit Schuppenflechte werden nicht adäquat behandelt. Häufig scheuen sich Ärzte vor dem Einsatz systemischer Medikamente, weil die meisten dieser Psoriasis-Patienten mit den verschiedensten Erkrankungen zu kämpfen haben. Die Forscher um S. Piaserico haben in einer Studie das Wirkungs- und Sicherheitsprofil traditioneller systemischer Medikamente und Biologika bei älteren Menschen analysiert.

Die Psoriasis ist eine entzündliche Erkrankung, die etwa 2–3 % der Bevölkerung betrifft. Sie verläuft chronisch und stellt daher auch ein Problem bei geriatrischen Patienten dar. Bis zum Jahr 2030 werden etwa 30 % der Menschen in Europa über 65 Jahre alt sein. Die Wissenschaftler der Universität Padua, Italien, sind daher der Frage nachgegangen, wie effektiv und sicher traditionelle und biologische Behandlungen für ältere Menschen sind. In ihrer Studie untersuchten sie 187 Patienten (109 Männer und 78 Frauen) im Alter von durchschnittlich 71 Jahren (Spanne: 65–89 Jahre). Die Studienteilnehmer waren seit 22 ± 15,8 Jahren von Psoriasis betroffen.

Aufgrund der unterschiedlichsten Grunderkrankungen sind Ärzte bei der medikamentösen Therapie älterer Patienten häufig zurückhaltend (Bild: PhotoDisc / Symbolbild).

Der mittlere Psoriasis Area and Severity Index-Score (PASI-Score) betrug zu Studienbeginn 14,2. Etwa ein Viertel der Patienten litt unter Psoriasis-Arthritis und über 90 % der Teilnehmer wiesen eine oder mehrere weitere Erkrankungen auf. Dazu gehörten z. B.: kardiovaskuläre Erkrankungen (n = 115), metabolische Syndrome (n = 55), Niereninsuffizienzen (n = 24) und Hepatitis-C-Infektionen (n = 11). 93 Patienten wurden mit einem einzigen antipsoriatischen systemischen Medikament behandelt. 60 Studienteilnehmer nahmen 2 systemische Medikamente ein, 20 Patienten 3 und 14 Teilnehmer 4 Medikamente, wobei die Präparate nacheinander und nicht gleichzeitig eingenommen wurden.

Biologika sind wirksamer als traditionelle Medikamente

In der 12. Woche unter der Behandlung mit Biologika wurde der PASI-Score 75 von einem größeren Anteil der Patienten erreicht als unter der systemischen Therapie mit klassischen Medikamenten. Unerwünschte Wirkungen traten in beiden Gruppen vergleichbar häufig auf (Tab. 1).

Tab.1 Wirksamkeit und Rate unerwünschter Wirkungen bei der Therapie älterer Psoriasis-Patienten mit klassischen systemischen Therapeutika im Vergleich zu Biologika.

Die Rate war allerdings bei der Behandlung mit Cyclosporin höher als bei der Behandlung mit MTX (p < 0,0001). In der Gruppe der Biologika traten unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Adalimumab deutlich häufiger auf als unter der Therapie mit Etanercept (p = 0,05). Alle anderen Unterschiede waren statistisch nicht signifikant. Zu den unerwünschten Wirkungen gehörte z. B die Pneumonie: ein Patient unter Etanercept-Therapie und ein mit Infliximab behandelter Patient waren davon betroffen. Des Weiteren trat bei je einem Patienten unter der Therapie mit Etanercept ein Herpes-Zoster, Vorhofflimmern, Myasthenia gravis und eine Perikarditis auf. 2 Patienten, die eine PUVA-Behandlung erhielten, entwickelten ein multiples Plattenepithelkarzinom der Haut – ein Patient nach 118 Sitzungen und einer nach 50 Sitzungen.

Fazit

Die Therapie älterer Menschen mit Psoriasis ist mit Biologika effektiver als mit klassischen systemischen Medikamenten. Unter der Behandlung mit Cyclosporin traten im klassischen Therapiearm besonders häufig unerwünschte Wirkungen auf. Unter den Biologika fiel das Adalimumab durch eine relativ hohe Rate unerwünschter Nebenwirkungen auf. Alle weiteren Raten unerwünschter Wirkungen waren vergleichbar. Weitere Forschungen seien nötig, um die Psoriasis-Therapie bei älteren Menschen zu verbessern, so die Autoren.

Dr. Dunja Voos, Pulheim

Quelle: Acta Derm Venereol 2014; 94: 293–297

 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Juckende Hände - Auch an Schuppenflechte denken!

Juckende Hände - Auch an Schuppenflechte denken!

05.06.2015 | Wenn Hand oder Hände jucken, ist meistens ein Ekzem daran schuld. Es kann sich aber auch um eine Schuppenflechte handeln. Ihr wird in Form einer Psoriasis palmaris immerhin ein Anteil von 5-10% an den Handdermatosen ...... mehr

Moderne Behandlung der Psoriasis

05.06.2015 | Die Behandlung der Psoriasis ist in den letzten Jahren durch moderne Biologika maßgeblich weiterentwickelt worden. Immer häufiger kann man dadurch auf Steroide verzichten. Allerdings bringen auch die neuen Präparate... mehr

Verschlimmerte Psoriasis durch TNF-alpha-Blocker?

Verschlimmerte Psoriasis durch TNF-alpha-Blocker?

01.06.2015 | Eine paradoxe Verstärkung der zu behandelnden Schuppenflechte gehört zum vielfältigen Nebenwirkungsspektrum, mit dem Sie bzw. Ihr Patient unter der Behandlung mit Biologika rechnen müssen. In diesem Kongressbeitrag werden... mehr

Krümelnägel - Leukämie statt Psoriasis?

Krümelnägel - Leukämie statt Psoriasis?

25.05.2015 | Hinter einer Psoriasis-Arthritis mit Nagelbeteiligung kann auch mal ein paraneoplastisches Syndrom stecken. Etwa verursacht durch eine akute myeloische Leukämie oder deren Rezidiv - eine von vier kurzen Kasuistiken zu... mehr

Zurück zur Übersicht